HOME  
 
 BEISPIELE japanischer Gärten  
 
ZENGARTEN IMPRESSIONEN   
 
Wasser im Garten   
 
 NEUE PROJEKTE 2014   
 
 PROJEKT 2013   
 
 PROJEKTE 2012   
 
PROJEKTE 2011   
 
 PROJEKTE 2010   
 
 Japangarten-CD-Rom   
 
ZENGARTEN auf DACHTERRASSE   
 
kleine Gärten ganz groß   
 
Koiteich mit ZEN-Garten   
 
 SEMINARE   
 
 SEMINAR ERGEBNISSE   
 
 SEMINAR  TEEZEREMONIE   
 
 JAPANGARTEN-VEREIN   
 
PRAKTIKUM-MÖGLICHKEITEN   
 
WIR ÜBER UNS   
 
 KATALOG  
 
KONTAKT   
 
 LINKS   
 

IMPRESSUM   

 


 


www.japan-garten.eu
stellt vor:
der Japangarten
um Schloss Eickhof in Liebenau


LEBEN  im 
ZEN - KLOSTER


Das ZEN-Kloster in Schloß Eickhof



Informationen


 

Google Anzeigen

 

 


Besuchen Sie auch die websites unserer Partner

KOKENIWA



japanische Gartengestaltung
Heiko Voss
 





Gartenberatung
und
Gartengestaltung

 


TAKUMI

japanische Tischler-Tradition
in Ihren Räumen


Wir empfehlen das neue Buch über
Zen-Gärten
Philosophie-Inspiration-Meditation


Susanne Wannags (Text)
Evi Pelzer (Fotos)
vorgestellt werden auch die Gärten des Zenklosters Liebenau
BLV Buchverlag
ISBN 9788-3-8354-1192-0

 

 

 

 

 

 


Japan-Garten-Kultur

neue Projekte 2012

Japanischer Garten in Salzgitter



Die Gestaltung Japanischer Gärten wird von einfachen Richtlinien bestimmt:

Als Erstes muss die Einfachheit beachtet werden.
Alle Elemente werden klar strukturiert und besitzen keinen aufwendigen Zierrat.


Bild: Japangarten Salzgitter

Hinzu kommt die Natürlichkeit.
Im Japanischen wird hierfür das Wort shizen verwendet.
Es steht für die Vermeidung von Künstlichkeit.
So zeigen Japanische Gärten meist eine unsymmetrische Gestaltung,
um die Natur, wie sie sich uns darstellt, besser einzufangen.


Bild: Japangarten Salzgitter

     Auch der Begriff koko spielt eine wichtige Rolle in der Philosophie der Zen-Gärten.
Er bedeutet soviel wie Alter und Zeit, bzw. die Relevanz der beiden für
das Erkennen.


Bild: Japangarten Salzgitter

     yugen und miegakure sind vielleicht die zwei wichtigsten Elemente für die Gestaltung.
Das Erste steht für die Unklarheit und Dunkelheit
als Übermittler des Geheimnisvollen und Unergründlichen.
Es soll den Scharfsinn fördern.


Bild: Japangarten Salzgitter

 Der andere Begriff fordert die Vermeidung des vollen Ausdrucks, um das
Konzept des yugen - also des Nachdenkens - noch einmal zu unterstreichen.


Bild: Japangarten Salzgitter

Diese beiden Elemente verdeutlichen den wichtigsten Gedanken für
die Gestaltung eines Japanischen Gartens:
In der Zusammenstellung von Steinen, Wasser und
Pflanzen liegt immer mehr, als das bloße Auge entdecken kann.


Bild: Japangarten Salzgitter

Es ist nicht nur die äußere Betrachtung der Dinge.
Sondern auf den tieferen Sinn dahinter kommt es an.
Es gilt den Kern zu erfühlen und zu ergründen.
So wird der Zen-Garten zu einem Ort der ruhigen Gedanken,
entworfen und geschaffen um beides zu nähren,
das Herz und die Seele des Menschen.


Bild: Japangarten Salzgitter

      Hat man dieses Prinzip verstanden, verändert sich der Geist des Betrachters.
Er begreift, dass nicht mehr sein menschlicher Maßstab eine Rolle spielt,
sondern dass er vom Garten vereinnahmt wurde.
Er ist nicht mehr Besitzer oder Betrachter seines Gartens,
sondern wird zum Teil eines Ganzen.


Bild: Japangarten Salzgitter














hier nach Wunstorf oder home

übrigens, auch Sie können sich von uns einen solch beeindruckenden Japangarten gestalten lassen.
Ein Zengarten wirkt auch auf kleinen Flächen

fragen Sie doch mal unverbindlich an

Kontakt zu Japan-Garten-Kultur

Kontakt

Google Anzeigen